ALS DIE WELLEN WURZELN SCHLUGEN

 

Ein Bilderbuch fast ohne Text und dafür voller Wimmelbilder mit phantastischen Landschaften und eigensinnigen Wesen, die einladen die darin verborgenen Geschichten selbst zu entdecken und weiterzuspinnen.

Dabei sind Wortpaare wie „hungrig – satt”, „müde – wach” oder „schön – hässlich” die einzigen Wegweiser und führen die jungen Betrachter*innen auf ihrer Expedition durch die facettenreiche Welt der Gegensätze.

 

Mixtvision Verlag, 2014
ISBN: 978-3-944572-08-6
32 Seiten, Halbleinen

 

Nominiert für den Serafina-Preis (2014) der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur

REZENSIONEN:

Kölner Stadtanzeiger:
„Ein Monster serviert ein Frühstücksei, ein gigantischer Teebeutel hängt in einem Gartenteich, Außerirdische feiern eine Party im Wald – surrealer könnte ein Bilderbuch nicht sein: Als die Wellen Wurzeln schlugen von Lena Schall ist verrückt, bunt, wild, aber auch sanft und liebevoll. So schräg die Umgebung auch sein mag, so handfest ist doch die Handlung dieses Buchs ohne Text: Auf Doppelseiten stellt Schall Gegensätze vor, blumig/müffelig, starr/anschmiegsam – und erklärt sie ihren jungen Lesern auf poetische Weise.“

Donaukurier:
„Eine Muräne schlürft Pfefferminztee mit Strohhalm, der Postboote fischt Flaschenpost aus dem Meer, ein Monster schläft im Häusermeer, eine kleine Stadt rankt sich an einem Baum empor, Kräne ziehen Luftballons, wilde Wesen stülpen sich Tennissocken über ihre fünf Beine und Gespenster feiern eine lauschige Mitternachtsparty: Was für herrlich gefährliche, bunt fantastische Bildwelten! (…) Ein famoser Start für Entdeckungsreisen.“

3Sat, Kulturzeit:
„Lena Schalls „Als die Wellen Wurzeln schlugen …“ ist ein ungewöhnliches Debüt, erschienen bei Mixtvision, für viele Lebensalter.“